Belletristik
Sachbuch
Lyrik
Kinder-/Jugendbuch
Sozialwissenschaften
Ratgeber
Naturwissenschaften
Geisteswissenschaften
Reiseführer
Märchen

Belletristik:

In Belletristik finden Sie ein weites Spektrum an Büchern, die der Unterhaltung dienen und die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betreffen. Das sind z. B. Romane, Erzählungen, aber auch Gedichte, Dramen und Geschichten.

Liebe Leser,

wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schmökern.

Autor: Helmar Neubacher
Titel: ADOLF HITLER »DAS BÖSE« — und die Rache des Ziegenbocks von Leonding Neuauflage 2018

Das Buch können Sie im Buchhandel oder online erwerben bei:

Verlag: Books on Demand, Norderstedt

Erschienen im Oktober 2012

Buch: Paperback, 156 Seiten

ISBN: 978-3-8448-8977-2

Das eBook können Sie online erwerben bei:

ASIN: B00E01LV3U

Kindersünde des ADOLF HITLER – eine historisch belegte Geschichte

Der 9-jährige „Adi” pinkelt in den Schulferien 1898 dem Ziegenbock auf den Wiesen von Leonding/Österreich ins Maul – ein Kinderstreich mit Schulfreunden, aber mit weitreichenden Folgen für den erwachsenen Adolf Hitler. Die Rache des geschändeten Tieres wird zum Alptraum des mächtigen „Führers” des Deutschen Volkes, denn: Der Ziegenbock biss dem „Adi” noch während der unwürdigen Tat in den Penis. Die messerscharfen Zähne des Bockes formten dadurch nicht nur „Adis Zippedäus” neu, sondern veränderten auch den Charakter des großen „Feldherrn” immer mehr in Richtung zum „absoluten Bösen”: So ist es auch zu erklären, dass „Adis” Schulfreund Eugen Wasner 45 Jahre nach der kindlichen Schandtat in Berlin Plötzensee unter dem Fallbeil sterben musste. Als Gefreiter hatte Eugen Wasner 1943 an der russischen Ostfront seinen Soldatenkameraden von dem „Ziegenbockabenteuer” des kindlichen Hitler erzählt und wurde daraufhin bei seinen Vorgesetzten denunziert. Wasner war bei der schändlichen Tat dabei – er hatte den Bock zwischen seinen Beinen festgehalten.

Als Folge des Bisses wurde „Adis” erstes Liebesabenteuer bei der jüdischen Hure Rebecca im Wien des Jahres 1908 zum Debakel. Der zutiefst beleidigte Jüngling konnte danach nur noch alles hassen, was jüdisch war und nicht in seine Vorstellungswelt passte.

Überaus tragisch endete auch das geplatzte Liebesabenteuer des erwachsenen Hitler 1931. Seine innig geliebte, 22-jährige Nichte, „Geli” Raubal wurde aufgrund von Insiderwissen zur Gefahr für die gesamte Sache der NSDAP, nachdem sie ihren liebeshungrigen Onkel „Alf” als Mann ablehnte.

Inhaltsangabe des Buches zur Vorinformation des Lesers

Besondere Anmerkung zum „Autoren-Ich” des Verfassers:

Es mag den Leser anfangs irritieren, dass mit Hilfe einer Kunstfigur in drei Kapiteln des Buches Beschreibungen, Analysen und Bewertungen der Vorgänge um den Diktator Adolf Hitler erfolgen. Mit diesem „Eingriff” sichert sich der Autor als sog. Autoren-Ich die Interpretationshoheit über genannte Geschehnisse. Insbesondere lassen sich nunmehr die erschreckenden Vorkommnisse um den ehemaligen „Führer” der Deutschen aus der Sicht eines viele Millionen Jahre alten Volkes beurteilen. Die Kunstfigur heißt „Immo” – ein Student mit dem Fach Geschichte vom Volk der „Toraner”, das sich 2.5 Millionen Lichtjahre entfernt von den Menschen auf einer „Fernen Erde” befindet.(s. dazu auch Seite 11,13)

DAS KAPITEL 9 ALS HÖRSPIEL:

Hörspiel: ADOLF HITLER »DAS BÖSE« — und die Rache des Ziegenbocks von Leonding

Autor: Helmar Neubacher
Titel: Prinzessin der Herzen — ein Drama im Spiegel der Galaxien

Das Buch können Sie im Buchhandel oder online erwerben bei:

Verlag: Books on Demand, Norderstedt

Erschienen im Juli 2011

Buch: Paperback, 164 Seiten

ISBN: 978-3-8423-5222-3

Dieser Roman wurde aufgenommen in die Bestenliste „Frankfurter Buchmesse 2011” des Bundes Deutscher Schriftsteller (BDS).

Der Tod von LADY DIANA aus einer neuen Sicht

Das Schicksal der englischen Prinzessin DIANA verpackt in der spannenden Geschichte auf einer fernen Erde

…unendlich weit entfernt und doch so nah…

Der mitreißende Roman von Helmar Neubacher nimmt das Schicksal der englischen Prinzessin DIANA zum Anlass, drei erzählerische Schwerpunkte zu thematisieren und kunstvoll miteinander in Beziehung zu setzen.

Das Schicksalsrad dreht immer schneller auf einem Planeten, dessen Entwicklung parallel der Unsrigen verlaufen ist. Prinzessin APHRODITE bedroht durch ihre Eskapaden den Fortbestand der Monarchie. Der Staatsapparat ist eingeschaltet, um eine Lösung zu forcieren, die die staatstragenden Schichten zufriedenstellen soll. Ein Agentenpärchen im Auftrag regierungsnaher Kreise sorgt mit seinen verdeckten Aktivitäten und kriminalistischem Spürsinn für die Vorbereitung todbringenden Erfolgs. Dass dabei „Sex and Crime” nicht zu kurz kommen, dürfte dem Leser manch vergnügliche Stunde bereiten.

Der zweite thematische Schwerpunkt kreist um das Verhalten einer hoch entwickelten Spezies, die im fernen All das Geschehen mit allergrößtem Interesse beobachtet und sich dabei ihrer evolutionären Verluste, nämlich ihrer Gefühle, bewusst ist.

Und „last, but not least” geht es um einen klassischen Konflikt, mit dem Menschen konfrontiert sind, wenn ihr Überleben, ihr größtmöglicher Vorteil, nur zulasten anderer zu erreichen ist — Gewissen, Pflicht, Loyalität und Liebe stellen den Einzelnen vor eine Entscheidung, bei der er nur schuldig werden kann.

Wohin geht der Weg der Menschen des Jahres 2012, wenn ihre Entwicklung 1.000, 100.000 oder gar 1.000.000 Jahre in dem rasanten Tempo der letzten 140 Jahre weiter geht?

Wirft das vorliegende Buch einen Blick in den „Spiegel unserer eigenen Zukunft”, in der die Technisierung das „Menschlich-Allzumenschliche” verdrängt und schließlich ersetzt?

Eine überaus fesselnde und spannende Geschichte, die im Jahre 1997 ihr dramatisches Ende findet — das ungewöhnliche Schicksal einer königlichen Prinzessin, das bei jedem Mitgefühl und Betroffenheit auslöst.

Lässt sich die Geschichte der Prinzessin APHRODITE auf einer fernen Erde auf das Schicksal der berühmten DIANA übertragen — gekennzeichnet von Liebe, Lüge, Verrat, Gewalt und Tod?

Der Autor versucht, die Schicksalsgeschichte von Prinzessin DIANA zu erhellen und neues Licht aus anderer Perspektive auf das Todesereignis im Pariser Autobahntunnel des Jahres 1997 zu werfen — fern den wohlgefälligen und als endgültig deklarierten Antworten.

Selbst heute, fast eineinhalb Jahrzehnte nach dem Tod von LADY DIANA im Pariser Autobahntunnel ist ihr Ableben immer noch aktuell wie am 31.08.1997, ihrem Todestag. Mystik rankt sich um das Schicksal der berühmten Prinzessin und es lebt immer noch die Frage, ob denn tatsächlich die Trunkenheit des Autochauffeurs oder gar fremde Mächte das Todesereignis herbeiführten.

StartHome